Didaktik-Reihe Teil 2: Mehr Struktur & Abwechslung – 3 Tipps für die erfolgreiche Planspiel-Auswertung

Trotz der spielerischen Lernmethodik sollte während eines Unternehmensplanspiels die genaue Analyse der Spielentscheidungen keinesfalls zu kurz kommen. Damit das Planspiel die gewünschten Lernerfolge erzielt, müssen die Spielperioden detailliert ausgewertet werden. Nur wenn die Teilnehmer die Wirkung der einzelnen Stellschrauben analysieren und dadurch verstehen, können sie getroffene Entscheidungen hinterfragen und für die Zukunft dazulernen.

In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie die Spielperioden sowohl strukturiert und lehrreich als auch abwechslungsreich und unterhaltsam gestalten können.

  1. Schwerpunkte setzen: Arbeiten Sie sich Schritt für Schritt durch die verschiedenen Entscheidungsbereiche.

Gerade zu Beginn des Planspiels fühlen sich Teilnehmer durch die Vielzahl der zu treffenden Entscheidungen oft überfordert. Deshalb ist es sinnvoll, die Teams bei der Auswertung nicht mit zu vielen Informationen auf einmal zu konfrontieren. Besser ist es, sich jeweils auf einen Themenbereich zu konzentrieren und sich so im Laufe des Spieles ein umfassendes Gesamtverständnis der Zusammenhänge zu erarbeiten.

Zur Veranschaulichung haben wir für Sie eine beispielhafte Periodenauswertung für TOPSIM – General Management zusammengestellt:

Beispielhafte Planspielauswertung: TOPSIM – General Management

Je nach Lernziel der Veranstaltung können selbstverständlich auch andere Kennzahlen im Vordergrund stehen. In den darauf folgenden Periodenauswertungen können individuelle Schwerpunkte gelegt werden. Es bietet sich an, den Fokus auf neue Ereignisse im Spielverlauf (wie zum Beispiel die Neueinführung eines weiteren Produktes) zu legen und Extremwerte oder Schwachstellen der einzelnen Unternehmen zu diskutieren.

  1. Für Abwechslung sorgen: Variieren Sie die Visualisierung der Periodenergebnisse

Ob Flipchart, Diagramme oder Bilanz und G&V: Bei der Auswertung der Perioden stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten der Visualisierung zur Verfügung. Durch die Betrachtung der Balkendiagramme werden Unterschiede zu den konkurrierenden Unternehmen sowie die Entwicklung des eigenen Unternehmens im Spielverlauf besonders deutlich. Für die Analyse der Finanzen lohnt sich meist eine genaue Betrachtung der Zahlen in der Bilanz oder der Gewinn- und Verlustrechnung. Durch die schrittweise Präsentation der Ergebnisse auf einem Flipchart setzen Sie den Fokus gezielt auf einige wenige Informationen und erzeugen zudem Spannung. Um das Seminar so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten empfiehlt es sich, die Periodenauswertung von Runde zu Runde unterschiedlich zu gestalten und  eine zum jeweiligen Analyse-Schwerpunkt passende Visualisierungsmethode anzuwenden.

Visualisierungsmöglichkeiten Planspielauswertung

  1. Selber nachdenken lassen: Beziehen Sie die Teilnehmer aktiv in die Auswertung ein.

Am besten merken sich die Teilnehmer, was sie sich selbst erarbeitet haben. Um auf mögliche Fehlentscheidungen der Teams und Verbesserungspotential aufmerksam zu machen, lohnt es sich, die Teilnehmer selbst zum Nachdenken anzuregen: Welche Ziele wurden angestrebt? Mit welchen Mitteln wurde versucht, diese zu erreichen? Ist das Periodenergebnis zufriedenstellend oder hatten die Teams andere Wirkungen erwartet?  Stellen Sie den Mitspielern gezielt Fragen, um deren Verständnis der Zusammenhänge zu verbessern. Außerdem erhalten Sie dadurch einen Überblick über den aktuellen Wissensstand der Teilnehmer sowie über mögliche Verständnisprobleme, auf die dann im weiteren Seminarverlauf näher eingegangen werden kann.

Im nächsten Teil unserer Reihe erklären wir, wie Sie Ihr Planspielseminar durch ergänzende Zwischenaufgaben komplettieren und die Lernerfolge nachhaltig steigern können.

____________________________________________________________________________________________________

In unserer Reihe zum Thema „Ganzheitliche Lehrkonzepte“ begleiten wir Sie Schritt für Schritt durch Ihr Planspielseminar. Seien Sie gespannt auf die Expertentipps für die noch folgenden Themen „Unterstützende Zwischenaufgaben zwischen den Spielrunden und  „Zeitgewinnung während des Seminars“.

Lesen Sie auch: Teil 1 der Reihe: Von Beginn an begeistern – Starten Sie gekonnt ins Planspielseminar

Die komplette Reihe können Sie auch zusammengefasst als Whitepaper downloaden.

Unternehmerisch Denken mit TOPSIM – Startup an der BHAK BHAS Stegersbach

Unternehmerisch Denken mit TOPSIM – Startup an der BHAK BHAS Stegersbach

Die BHAK BHAS Stegersbach bietet für ihre Schülerinnen und Schüler eine ganz besondere Lerneinheit: Mit STARTUP entwickelte die Schule ein ganz eigenes Unterrichtsfach, um grundlegende, handfeste Einblicke ist das Geschäftsleben zu bekommen und unternehmerisches Denken zu fördern. Mario Zartl, der Initiator und Leiter des Programms, erklärt uns, wie das Planspiel TOPSIM – Startup einen Beitrag leistet.

Statt Praktikum: TOPSIM – easyManagement an Kieler Schulen

Statt Praktikum: TOPSIM – easyManagement an Kieler Schulen

Der Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel, vertreten durch Ann-Christin Schweers, hat gemeinsam mit den Lehrenden der Max-Planck-Schule eine Alternative für das Praktikum gefunden: TOPSIM – easyManagement. Mit diesem Planspiel konnten die Schülerinnen und Schüler der elften Klasse trotz Homeschooling einen realistischen Einblick in die Wirtschaft und deren Abläufe bekommen.

Strategisches Management mit TOPSIM – Going Global in den Bayerischen Alpen

Strategisches Management mit TOPSIM – Going Global in den Bayerischen Alpen

Unternehmensführung und Decision Making – im Rahmen verschiedener Seminare für Studierende der Hochschule München (HM) setzen die Professoren Prof. Dr. Christian Greiner, Prof. Dr. Dominik Hammer und Prof. Dr. Thomas Peisl TOPSIM – Going Global ein. In diesem Artikel erklären wir, warum dieses Seminar hoch oben in den Bergen durchgeführt wird.