Planspieleinsatz in der Praxis: TOPSIM – General Management an der Fachhochschule St. Gallen

Die Fachhochschule St. Gallen setzt seit einiger Zeit TOPSIM – General Management in der Lehre ein. Die Studierende des Executive MBA und des MAS in Business Administration stellen in einer Blockveranstaltung ihr unternehmerisches Können unter Beweis. Mehr zum Einsatzkonzept von Prof. Andreas Löhrer erfahren Sie in diesem Blogartikel.

Wie gestaltet sich das Planspielseminar?

An der FHS St. Gallen wird TOPSIM – General Management in der TOPSIM – Cloud in einem Lehrgang als Kurs innerhalb zweieinhalb Tage gespielt. Seit drei Jahren schließt der CAS Integriertes Management mit dem Planspiel ab. Rund 45 Studierende in Dreier- oder Viererteams durchlaufen die vollen acht Spielperioden der Simulation. Wie auch in anderen unseren Planspielen ist TOPSIM – General Management in verschiedene Geschäftsbereiche eingeteilt. Die Studierenden sollen sich in ihren Teams aufteilen und bestimmte Funktionen übernehmen, beispielsweise die des CEO oder der Vertriebsleitung.

Die Studierenden bekommen zudem eine bestimmte Strategie zugeteilt, die sie mit ihrem fiktiven Unternehmen verfolgen müssen. Entweder übernehmen sie die “Kostenführerschaft” oder sie müssen eine “Differenzierung durch Qualitätsführerschaft” erreichen. Anhand dieser Strategien müssen folglich die Entscheidungen in den verschiedenen Geschäftsbereichen getroffen werden. Aufregende Diskussionen sind hier vorprogrammiert!

Um das Planspiel und das System kennenzulernen, müssen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zuvor intensiv mit dem Teilnehmerhandbuch, als auch mit ihren Strategien auseinandersetzen. Die Seminarleitung gibt am ersten Tag eine inhaltliche und technische Einführung in das Spiel, danach gibt es eine Proberunde, um jeden auf das Planspiel gut vorzubereiten. Am nächsten Tag folgt nach einem Reset das ‘richtige’ Spiel, mit einer klassischen Auswertung nach den Runden. Zusätzlich bekommen die Studierenden Aufgaben, um sich selbst und ihre strategische Arbeit zu reflektieren.

Quelle: Andreas Löhrer

Wie trägt das Planspiel zur Erfüllung der Lernziele bei?

Die Studierenden sollen anhand des Planspiels lernen, unternehmerische Situationen zu analysieren und zu beurteilen. In den Studiengängen Executive MBA und MAS in Business Administration gilt es, vernetztes Denken zu lernen und das eigene unternehmerische Handeln abzuschätzen. Diese Fähigkeiten werden im Planspielseminar ausgebaut – vor allem, da sich die Lehrenden bewusst im Hintergrund halten und die Studierenden gut überlegt ihre Entscheidungen treffen müssen. Die teilnehmenden Spielerinnen und Spieler können so ihr bereits gelerntes Wissen in einer in einer risikofreien Spielumgebung anwenden, welche trotzdem ein realitätsnahes Geschäftsleben abbildet. Je nach Strategie müssen die Studierende intelligente Lösungen finden, die zu ihrem individuellen Businessplan passen. Zudem deckt das Planspiel aktuelle und zukunftsgerichtete Themen wie Ökologie ab.

Wie wird das Seminar bewertet?

Das Planspiel ist als transferorientierter Integrationskurs Teil des CAS Integriertes Management, ein Lehrgang, den die Studierenden absolvieren müssen. Es dient als Wiederholung und Zusammenfassung der Lerninhalte und gleichzeitig als Leistungsnachweis.

“Das Planspiel ermöglicht, den Stoff des Lehrgangs in simulierte Echtsituationen zu integrieren und vernetzt anzuwenden”

Prof. Andreas Löhrer, Leiter der Programme Executive MBA und MAS in Business Administration

Bestanden ist das Spiel, wenn die Shareholder Earnings mindestens gleich hoch sind wie in der Ausgangssituation. Zusätzlich zu den Planspielergebnissen gibt es Teilleistungsaufträge, die die Studierenden erfolgreich absolvieren müssen. Nebst Bewertung des Moduls bietet das Planspielseminar noch einen Ansporn der anderen Art: die Teams stehen in einem inoffiziellen Wettbewerb. Wer am besten abschneidet, darf sich auf ein paar Flaschen Wein zum Sieg freuen!

Positives Feedback

Obwohl das Planspiel zu einer bewerteten Leistung zählt, ist dieser Aspekt spätestens nach der ersten Runde vergessen, so Andreas Löhrer der FHS. Das Planspiel begeistert, sowohl die Lehrenden als auch die manchmal kritischen Studierenden, jedes Jahr aufs Neue.

Wir freuen uns über den gelungenen Planspieleinsatz und bedanken uns herzlich bei Herrn Löhrer, dass wir dieses interessante Konzept vorstellen durften!

Unternehmerisch Denken mit TOPSIM – Startup an der BHAK BHAS Stegersbach

Unternehmerisch Denken mit TOPSIM – Startup an der BHAK BHAS Stegersbach

Die BHAK BHAS Stegersbach bietet für ihre Schülerinnen und Schüler eine ganz besondere Lerneinheit: Mit STARTUP entwickelte die Schule ein ganz eigenes Unterrichtsfach, um grundlegende, handfeste Einblicke ist das Geschäftsleben zu bekommen und unternehmerisches Denken zu fördern. Mario Zartl, der Initiator und Leiter des Programms, erklärt uns, wie das Planspiel TOPSIM – Startup einen Beitrag leistet.

Statt Praktikum: TOPSIM – easyManagement an Kieler Schulen

Statt Praktikum: TOPSIM – easyManagement an Kieler Schulen

Der Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel, vertreten durch Ann-Christin Schweers, hat gemeinsam mit den Lehrenden der Max-Planck-Schule eine Alternative für das Praktikum gefunden: TOPSIM – easyManagement. Mit diesem Planspiel konnten die Schülerinnen und Schüler der elften Klasse trotz Homeschooling einen realistischen Einblick in die Wirtschaft und deren Abläufe bekommen.

Strategisches Management mit TOPSIM – Going Global in den Bayerischen Alpen

Strategisches Management mit TOPSIM – Going Global in den Bayerischen Alpen

Unternehmensführung und Decision Making – im Rahmen verschiedener Seminare für Studierende der Hochschule München (HM) setzen die Professoren Prof. Dr. Christian Greiner, Prof. Dr. Dominik Hammer und Prof. Dr. Thomas Peisl TOPSIM – Going Global ein. In diesem Artikel erklären wir, warum dieses Seminar hoch oben in den Bergen durchgeführt wird.