Leseempfehlung von Leonie Osthof: Führen mit dem DISG® – Persönlichkeitsprofil

Was muss eine Führungsperson mitbringen? Gibt es Naturtalente oder ist doch alles nur Übung und Erfahrung? Im Buch „Führen mit dem DISG Persönlichkeitsprofil“ stellt Georg Dauth die wichtigsten Ausprägungen des Models vor und zeigt, wie man Kommunikations- und Führungsverhalten verbessern kann.

Führen mit dem DISG®-Persönlichkeitsprofil: DISG®-Wissen Mitarbeiterführung

Autoren: Georg Dauth

Verlag: Whitebooks

Genre: Persönlichkeitspsychologie und Entwicklung, Weiterbildung

Schlüsselbegriffe: Psychologie, Lernen, Persönlichkeit, Mitarbeiter- und Führungsqualität

Worum geht es in „Führen mit dem DISG®Persönlichkeitsprofil“?

Die Persönlichkeit des Menschen und seine Individualität rückt auch im Unternehmen immer mehr in den Vordergrund. Vor allem für die Führungskräfte sind Persönlichkeitsprofile ein interessantes und nützliches Tool, um gekonnt die Man-Power unterschiedlicher Arbeitstypen zu verknüpfen.

Viele Wissenschaftler haben den Ansatz der Big Five¹ genutzt, um daraus ein Modell für die Arbeitswelt zu erschaffen. Eines dieser Modelle ist das groß vermarktete DISGModell, mit dem das Verhalten der Menschen grob in vier Ausprägungstypen gegliedert ist. Jedoch fällt kein Mensch in nur eine Kategorie, es wird inzwischen von 15-20 Mischtypen gesprochen.

Die vier Typen sind:

  • Der Dominante: Direkt, Ergebnisorientiert, Bestimmt, Willensstark und Energisch
  • Der Initiative: Extrovertiert, Begeistert, Optimistisch, Ausgelassen und Lebhaft
  • Der Stetige: Ausgeglichen, Entgegenkommend, Geduldig, Bescheiden, Taktvoll 
  • Der Gewissenhafte: Analytisch, Reserviert, Präzise, Zurückgezogen und Systematisch

Warum ist das Buch lesenswert?

Anhand konkreter Praxistipps und Hinweisen zur Optimierung von Kommunikations- und Führungsverhalten bildet das Buch „Führen mit dem DISG®-Persönlichkeitsprofil“ einen guten Leitfaden, um Mitarbeiter und Teammitglieder zu verstehen, eigene Führungskompetenzen auszubauen und Erfolg für sich und das Team zu sichern. 

Mithilfe dieser Ausprägungstypen können Mitarbeiter für sich die richtige Arbeitsweise und Aufgaben finden. Außerdem sind diese Erkenntnisse für Gruppenmitglieder, die Selbstorganisation und die Führungspersonen hilfreich, da somit die Arbeits- und Kommunikationsstrategien für eine perfekte Zusammenarbeit entwickeln werden können.

Leseempfehlung_Osthof

Zur Person

TOPSIM Leonie Osthof

Leonie Osthof unterstützt unser Sales-Team seit 2019. Sie hat Psychologie studiert und interessiert sich für die Schnittstelle aus agiler und moderner Arbeitskultur, psychologischen Theorien und wissenschaftlichen fundierten Methoden.

Quelle:

¹Entstehung und Definition Big Five: https://psycnet.apa.org/record/2001-17509-000

Persönlichkeitsmodelle und Persönlichkeitstests: 15 Persönlichkeitsmodelle für Personalauswahl, Persönlichkeitsentwicklung, Training und Coaching (Management): https://www.amazon.de/Pers%C3%B6nlichkeitsmodelle-Pers%C3%B6nlichkeitstests-Personalauswahl-Pers%C3%B6nlichkeitsentwicklung-Management/dp/3897496364/

Unternehmerische Fähigkeiten mit Planspielen entwickeln

Unternehmerische Fähigkeiten mit Planspielen entwickeln

Ein gut ausgeprägter Geschäftssinn ist entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens. Doch wie entwickelt man einen solchen Sinn? Erfahren Sie in diesem Artikel, warum unternehmerische Fähigkeiten so wichtig sind und wie Sie diese Fähigkeiten mit TOPSIM – Planspielen fördern können.

Leseempfehlung: Betriebswirtschaftliche Unternehmensführung

Leseempfehlung: Betriebswirtschaftliche Unternehmensführung

Praxismodule in die Lehre zu integrieren wird immer nachgefragter und beliebter. Das neue Buch von Prof. Dr. Heiko Burchert und Prof. Dr. Jürgen Schneider hilft sowohl Seminarleiter:innen als auch Studierenden bei einer erfolgreichen Durchführung des Unternehmensplanspiels TOPSIM – General Management (Szenario Pro).

Führungskräfteentwicklung mit Planspielen

Führungskräfteentwicklung mit Planspielen

Unternehmenssimulationen ermöglichen den Teilnehmer:innen den gesamten Entscheidungsprozess in einer risikofreien Umgebung zu durchleben und verschiedene Szenarien auszutesten. Der Einsatz von experimentellem Lernen erweitert erwiesenermaßen die Fähigkeit zum kritischen Denken und steigert die Anwendung von erlerntem Wissen in komplexen Situationen.