Leseempfehlung von Prof. Dr. Philipp Schreck: How to Write a Lot

Endlich schnell zu Papier bringen, was schon seit Tagen im Kopf herumschwirrt und dringend dokumentiert werden müsste. Weniger Stress beim Schreiben haben und dabei effizienter zu arbeiten – das wünschen sich viele Studenten und Wissenschaftler, die täglich mit der Aufgabe konfrontiert sind, Ergebnisse schriftlich darzulegen. In dem Ratgeber “How to Write a Lot” gibt der Psychologe Paul J. Silvia auf sehr humorvolle Art konkrete Tipps, wie Sie den inneren Schweinehund überwinden und den eigenen Schreibstil verbessern können.

How to Write a Lot: A Practical Guide to Productive Academic Writing
Autoren: Paul J. Silvia

Verlag: American Psychological Association

Genre: Ratgeber

Schlüsselbegriffe: Wissenschaftliches Schreiben, Publizieren, Selbstorganisation

Worum geht es in „How to Write a Lot“?

Produktiv zu schreiben ist keine Frage des Talents, sondern eine Fähigkeit, die man erlernen kann – das verspricht das Buch von Paul J. Silvia. Auf knapp 150 Seiten gibt der Autor hilfreiche Hinweise, wie Sie die Abfassung Ihrer Arbeiten besser bewältigen können. In seinem Buch setzt sich Paul J. Silvia mit den Gründen auseinander, die Sie möglicherweise davon abhalten Ihr Wissen in Worte zu fassen und niederzuschreiben. Dabei geht der Autor auf Strategien ein, die helfen können diese Barrieren zu umgehen und beschreibt dafür passende Motivationswerkzeuge.

Warum ist das Buch lesenswert?

Das Buch hilft Studierenden und Dozenten bei einem weit verbreiteten Problem: Arbeitsergebnisse gut formuliert und schnell zu Papier zu bringen. Paul J. Silvia gibt dazu in seinem kleinen Ratgeber auf sehr unterhaltsame Art und Weise anwendungsorientierte Hinweise. Die Leser des Buches bekommen einen Einblick in das Thema wissenschaftliches Schreiben und profitieren von konkreten Strategien zur Verbesserung von Schreibkompetenzen.

Zur Person

Prof. Dr. Philipp Schreck ist seit Februar 2015 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, wo er den Friede-Springer-Stiftungslehrstuhl für Unternehmensethik und Controlling leitet. In diesem Rahmen setzt er TOPSIM – Planspiele bereits seit einigen Jahren in seiner Lehre ein. Besonders interessiert sich Prof. Dr. Philipp Schreck für Unternehmensethik, Controlling, Corporate Social Responsibility und Sustainability Management.

Unternehmerisch Denken mit TOPSIM – Startup an der BHAK BHAS Stegersbach

Unternehmerisch Denken mit TOPSIM – Startup an der BHAK BHAS Stegersbach

Die BHAK BHAS Stegersbach bietet für ihre Schülerinnen und Schüler eine ganz besondere Lerneinheit: Mit STARTUP entwickelte die Schule ein ganz eigenes Unterrichtsfach, um grundlegende, handfeste Einblicke ist das Geschäftsleben zu bekommen und unternehmerisches Denken zu fördern. Mario Zartl, der Initiator und Leiter des Programms, erklärt uns, wie das Planspiel TOPSIM – Startup einen Beitrag leistet.

Statt Praktikum: TOPSIM – easyManagement an Kieler Schulen

Statt Praktikum: TOPSIM – easyManagement an Kieler Schulen

Der Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel, vertreten durch Ann-Christin Schweers, hat gemeinsam mit den Lehrenden der Max-Planck-Schule eine Alternative für das Praktikum gefunden: TOPSIM – easyManagement. Mit diesem Planspiel konnten die Schülerinnen und Schüler der elften Klasse trotz Homeschooling einen realistischen Einblick in die Wirtschaft und deren Abläufe bekommen.

Strategisches Management mit TOPSIM – Going Global in den Bayerischen Alpen

Strategisches Management mit TOPSIM – Going Global in den Bayerischen Alpen

Unternehmensführung und Decision Making – im Rahmen verschiedener Seminare für Studierende der Hochschule München (HM) setzen die Professoren Prof. Dr. Christian Greiner, Prof. Dr. Dominik Hammer und Prof. Dr. Thomas Peisl TOPSIM – Going Global ein. In diesem Artikel erklären wir, warum dieses Seminar hoch oben in den Bergen durchgeführt wird.