Planspiele in der Praxis:TOPSIM – Logistics an der Fachhochschule Oberösterreich

Mit TOPSIM – Logistics bringen Sie Lernenden die relevanten Aspekte des Supply-Chain-Managements näher. Doch was halten eigentlich unsere Anwender von dem kompetitiven Logistik-Planspiel? Prof. Dr. Lengauer von der Fachhochschule Oberösterreich setzt TOPSIM – Logistics bereits seit vielen Jahren in Bachelor- und Mastermodulen ein. Wir haben mit ihm über die Vorzüge und Herausforderungen des Planspiels sowie über sein ganz besonderes Seminarkonzept für TOPSIM – Logistics gesprochen.

TOPSIM – Logistics an der FHOÖ

Seminarkonzept von Prof. Dr. Lengauer

Planspiel als Bindeglied zwischen „Logistics“ und „Finance“

Die Fachhochschule Oberösterreich setzt das Offline-Planspiel TOPSIM – Logistics unter anderem im Bachelorstudiengang Internationales Logistik-Management ein. In den ersten beiden Semestern erlernen Vollzeitstudenten sowie berufsbegleitend Studierende die Grundlagen der Logistik und der allgemeinen BWL. Zum Abschluss des zweiten Hochschulsemesters wenden sie ihr angeeignetes Wissen dann praxisnah im Planspiel an. Die Management-Simulation fungiert als eine Art Bindeglied zwischen den behandelten Inhalten der finanziellen Unternehmensführung und des Logistikmanagements. Mit ihrer Hilfe werden die beiden Bereiche miteinander verknüpft und nachhaltig vertieft.

Lehrveranstaltung mit Erlebnischarakter

Seine Planspielveranstaltungen führt Prof. Dr. Lengauer als Blockseminare durch. Für die Gruppe der berufsbegleitenden Studierenden, deren Vorlesungszeit auf die Freitagnachmittage und Samstage beschränkt ist, hat der ambitionierte Planspielanwender ein ganz besonderes Konzept entwickelt. Gespielt wird nicht wie üblich an zwei bis drei aufeinanderfolgenden Tagen sondern – mit Zustimmung aller Teilnehmer – an nur einem Tag, ohne Unterbrechung: Das Planspielseminar beginnt am späten Nachmittag und endet nach sechs Spielperioden in den frühen Morgenstunden.

Bei den Studierenden kommt das außergewöhnliche Lehrkonzept gut an. Sie zeigen gerne eine Nacht lang vollen Einsatz, um sich anschließend mit einem freien Wochenende zu belohnen. Aus didaktischer Sicht scheint der Planspieleinsatz unter Extrembedingungen ebenfalls sehr interessant. Mit zunehmender Müdigkeit der Teilnehmer werden die im Planspiel typischen Gruppenprozesse zu einer besonderen Herausforderung. Die Strategiefindung, das gemeinsame Treffen von Entscheidungen und der Umgang mit Konflikten erfordern effizientes Arbeiten und ein hohes Maß an Konzentration. Gerade für angehende Manager ist ein solches Belastungsszenario eine wichtige Erfahrung, findet Prof. Dr. Lengauer.

Was macht TOPSIM – Logistics aus?

TOPSIM – Logistics vereint drei relevante Aspekte des Studiengangs Internationales Logistik-Management an der FHOÖ. Zum einen führt das Planspiel die Logistikkomponente und die Finanzierungkomponente des betriebswirtschaftlichen Logistikstudiums zusammen. Zum anderen trainieren die Teilnehmer im Seminar ihre soziale Kompetenzen. Bei der Zusammenarbeit in der Gruppe beschäftigen sich die Teams mit praxisrelevanten Problemen wie der Entwicklung von Regeln und Hierarchien. Wer liest welche Berichte und wem wird welches Expertengebiet anvertraut? Gibt es einen Gruppenleiter oder trifft in jeder Runde ein anderer die finalen Entscheidungen?

Durch den besonderen Erlebnischarakter bringt die Veranstaltung Abwechslung und Begeisterung in den Studienalltag der Teilnehmer. Zusätzlich zu den inhaltlichen Lernzielen stärkt das Planspiel so den Gruppenzusammenhalt der Studierenden.

Welche Herausforderungen müssen Seminarleiter bei TOPSIM – Logistics beachten?

Zu Beginn des Planspielseminars kann die Teilnehmer-Oberfläche auf die Studierenden sehr komplex wirken. Eine gründliche Einführung vonseiten des Spielleiters ist daher für das Gelingen des Seminars entscheidend.

  • Inhaltliche Vorbereitung: Als Seminarleiter sollten Sie sicherstellen, dass die Teilnehmer mit den fachlichen Grundlagen des Planspiels vertraut sind. Mit der Übung „Expertengruppen“ arbeiten sich die Teilnehmer in die relevanten Inhalte ein. Die Teammitglieder der Unternehmen werden unterschiedlichen Expertenteams zugewiesen, die sich dann jeweils in einen Themenbereich einarbeiten und anschließend ihr Fachwissen auf ihrem Expertengebiet mit der Gruppe teilen. So haben die Studierenden von Beginn an alle relevanten Kennzahlen vor Augen und es befinden sich in jeder Teilnehmergruppe Spezialisten für die einzelnen Unternehmensbereiche.
  • Spielvorbereitung: Auch mit der Software sollten sich die Studierenden vorab vertraut machen. Vor Spielbeginn erkundet Prof. Dr. Lengauer gemeinsam mit den Teilnehmern die Spieloberfläche. Die Teams werden dabei bewusst auf häufige Fehler und besonders knifflige Entscheidungen im Spielverlauf hingewiesen, damit das Spielerlebnis nicht negativ durch einfache Denkfehler oder eventuelle Startschwierigkeiten mit der Software beeinflusst wird.

Welchen Tipp geben Sie anderen Anwendern für ein Seminar mit TOPSIM – Logistics?

Wer zum ersten Mal eine Planspielveranstaltung mit TOPSIM – Logistics plant, sollte das Seminar am besten gemeinsam mit einem erfahrenen Spielleiter durchführen. Planspielanwender können was Organisation und Vorbereitung, Spielauswertung und Beantwortung von Teilnehmerfragen angeht viel voneinander lernen. Im Team mit einer zweiten Lehrperson können Sie außerdem besser auf unvorhersehbare Situationen reagieren. Sofern inhaltliche Schwierigkeiten auftreten, kann sich ein Trainer auf die Problembewältigung konzentrieren, während das Seminar von der zweiten Lehrperson fortgeführt wird. So stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Studierenden gegenüber stets souverän auftreten und Ihr Seminar allen Beteiligten in guter Erinnerung bleibt.

Wir bedanken uns herzlich bei Prof. Dr. Efrem Lengauer für das Teilen seiner Erfahrungen und hoffen, dass auch andere TOPSIM – Anwender von diesen Expertentipps profitieren können.

Sie haben noch Fragen zu TOPSIM – Logistics an uns oder an Prof. Dr. Lengauer? Schreiben Sie uns gerne per Mail an [email protected].