7 Gründe warum Planspiele Ihre Hochschullehre bereichern

Praxisbezug und Vielfältigkeit gewinnen in der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung und die Nachfrage nach innovativen Lehrmethoden wächst. Ein abwechslungsreiches und zugleich effektives Lehrkonzept bietet die Planspielmethodik.

Wir stellen Ihnen 7 Gründe vor, warum Planspiele einen Platz im Hochschullehrplan verdienen und auch für Ihre Lehre interessant sind.

Planspiele in der Hochschullehre

Innovative Lehrkonzepte fördern die aktive Mitarbeit

Der Einsatz von Planspielen in der Hochschullehre ermöglicht eine interaktive, abwechslungsreiche Lehre. Während als Hauptlehrform an deutschen Hochschulen nach wie vor die klassische Vorlesung gilt, bringen moderne Lehrformate wie Unternehmenssimulationen Dynamik und Abwechslung in den Lernalltag. Durch ihren interaktiven Charakter animieren Planspiele die Studierenden zur aktiven Beteiligung.

Simulationen verbinden theoretisches Wissen mit praktischer Anwendung

Durch das praktische Anwenden theoretischen Wissens ermöglichen Planspiele nachhaltiges Lernen. Während eines Hochschulstudiums werden eine Vielzahl von Theorien und komplexe wissenschaftliche Konzepte behandelt. Ein Planspielseminar dient der Operationalisierung und Verinnerlichung dieser Konzepte. Zuvor erlerntes theoretisches Wissen kann im Planspiel angewandt und Lösungswege sowie -strategien in einer risikofreien Umgebung getestet werden.

Komplexe Planspiel-Szenarien ermöglichen interdisziplinäres Lernen

Bei Planspielen steht vernetztes Denken und Handeln im Vordergrund. Anders als in Lehrveranstaltungen üblich, liegt der Fokus nicht auf einem einzigen Themenschwerpunkt. In BWL-Planspielen wird ein vollständiger wirtschaftlicher Betrieb mit seinen verschiedenen Unternehmensbereichen simuliert, welche es zu steuern und zu koordinieren gilt. Unternehmensplanspiele eignen sich besonders gut zur Einführung in ein komplexes Thema, zur Verknüpfung mehrerer Themengebiete und als anschauliche Ergänzung zu Theorieveranstaltungen. Durch den Einsatz einer Unternehmenssimulation als Capstone wird ein ganzheitliches, fächerübergreifendes Lernen möglich.

Gemeinsame Entscheidungsfindung fördert die Teamfähigkeit

Die Methode Planspiel fordert ein hohes Maß an Teamwork und gemeinsamer Interaktion. In den Planspielgruppen wird gemeinsam analysiert, diskutiert und entschieden. Die Studierenden lernen, auf Teammitglieder einzugehen, sich gegenseitig zu unterstützen und in der Gruppe zu verhandeln. Gemeinsam stellen sich die Teilnehmer den Herausforderungen der virtuellen Umgebung und trainieren dabei Soft Skills, die für ihre berufliche Zukunft unverzichtbar sind.

Die Wettbewerbssituation steigert die Motivation und Lernbereitschaft

Planspiele bieten eine einmalige Kombination aus ernsthaften Lerninhalten und spieltypischen Elementen. Management Simulationen wecken die Neugierde der Studierenden und wirken durch ihren Spielcharakter motivationssteigernd. Während des Planspiels identifizieren sich die Teilnehmer mit der simulierten Umgebung und übernehmen die Verantwortung für ihr „eigenes Unternehmen“. Die spielerische Konkurrenzsituation im Seminar stellt einen zusätzlichen Ansporn dar und führt zu einem besonders hohen Engagement der Studierenden.

Planspielseminare sind vielseitig in die Lehre integrierbar

Die Methode Planspiel kann flexibel eingesetzt und individuell an jeden Lehrplan angepasst werden. Beim Einsatz von Classroom-Konzepten durchlaufen die Teilnehmer mehrere Spielperioden und bearbeiten dazugehörige Übungsaufgaben im Rahmen einer 2-3 tägigen Blockveranstaltung. In semesterbegleitenden Blended-Learning-Veranstaltungen dient das Planspiel als dynamische Fallstudie und bildet damit den roten Faden durch ein mehrwöchiges Seminar. In Blended-Learning-Veranstaltungen können die Zeiten des Selbststudiums besonders effektiv für die Entscheidungsfindung genutzt werden.

Online-Planspiele setzen digitale Impulse in der Hochschullehre

Der digitale Wandel spielt auch in der Hochschullehre eine immer wichtigere Rolle und wird zunehmend mit staatlichen Programmen und Initiativen gefördert (z.B Förderung von Forschung zur digitalen Hochschulbildung des BMBFs). Durch Ihre hohe Flexibilität sind gerade Online-Planspiele eine große Bereicherung für die Digitalisierung in der Lehre. Management Simulationen können über eine Online-Plattform vollständig gesteuert, gespielt und ausgewertet werden und sind auch komplett ohne Präsenztermine durchführbar. Die Stärke eines solchen Distance-Learning-Konzepts besteht in der Ortsunabhängigkeit und eignet sich daher ideal für den Einsatz in Lehrveranstaltungen an Fernhochschulen.
Auch Sie möchten ein Planspiel in Ihr Lehrangebot mitaufnehmen? Bei Fragen können Sie uns gerne per Mail (info@topsim.com) oder telefonisch kontaktieren.

Die TOPSIM – Night Challenge: Eine unvergessliche Nacht!

Die TOPSIM – Night Challenge: Eine unvergessliche Nacht!

Die allererste TOPSIM – Night Challenge war ein wahres Highlight, das mit der Hochschule Heilbronn – Campus Schwäbisch Hall organisiert wurde. Bei diesem mitreißenden Event übernahmen die Teilnehmenden von 20 bis 2 Uhr die Geschäftsführung eines simulierten mittelständischen Unternehmens und versuchten sich im Wettbewerb gegen die anderen Teams zu behaupten.

Mastering Business Operations an der Hochschule Bremen

Mastering Business Operations an der Hochschule Bremen

Mit Bachelorstudierenden im 7. Semester spielt Prof. Dr. Stephan Form von der Hochschule Bremen unser kompetitives Industrieplanspiel Mastering Business Operations. Bevor die Studierenden die Geschäftsführung eines Unternehmens übernehmen, werten sie die Datenbestände bereits abgeschlossener Mastering Business Operations Spiele aus.

Ganzheitliche Lehre mit Mastering General Management an der ISC Paris

Ganzheitliche Lehre mit Mastering General Management an der ISC Paris

Bereits seit 2011 ist unsere Unternehmenssimulation „Mastering General Management“ für die MBA und Masterstudierenden der ISC Paris ein fester Bestandteil des Studiums. Die Ziele des Seminars sind durch spielerische Anwendung und gezielte Hilfestellungen der Seminarleiterin ein Verständnis für das „Große Ganze“ zu entwickeln und die kommunikativen Fähigkeiten im Team zu fördern.