In Kürze erklärt: Was ist eigentlich Business Wargaming?

Wargaming ist eine der ältesten Simulations-Methoden, deren Geschichte bis ins  17. Jahrhundert zurückgeht. Der Ansatz hat seinen Ursprung in Konfliktspielen, die zur Vorbereitung auf unerwartete Entwicklungen in militärischen Auseinandersetzungen eingesetzt wurden. Sogenannte Wargames wurden genutzt, um Reaktionen der Gegner zu antizipieren und dadurch selbst durchdachter und auf strategischer Ebene proaktiver handeln zu können. 1

Wie funktioniert Business Wargaming?

Seit der Mitte des 20. Jahrhundert wird der Wargaming-Ansatz in Form von Planspielen im ökonomischen Kontext eingesetzt. Aus den, mit mehreren Spielparteien simulierten, “Was-wäre-wenn”-Szenarien können Wechselwirkungen von zukünftigen Handlungen abgeschätzt werden. 1

Wer versteht, welche Reaktionen die eigene Handlungsweise beim Gegenüber auslösen kann, agiert vorausschauender, überlegter und somit nachhaltiger. Durch das Ausprobieren verschiedener Taktiken können in geschützter Umgebung Erfahrungen gesammelt, Fehlentscheidungen vermieden und dadurch eine schnellere Aktionsfähigkeit gegenüber der Konkurrenz erlangt werden.

In Unternehmen dienen Business Wargames der Auseinandersetzung mit komplexen Sachverhalten. Wirtschaftliche Herausforderungen werden durch die Simulation greifbar gemacht und von dem simulierten Unternehmensmodell kann eine Informationsgewinnung abgeleitet werden. 2

Von klassischen Computersimulationen unterscheidet ein Business-Wargame, dass die Teilnehmer bei dieser besonderen Form der Simulation eigene strategische Entscheidungstaktiken und Spielzüge entwickeln können, die in die Simulation überführt und simuliert werden.

Wann können Wargaming-Ansätze angewandt werden?

Die Methode eignet sich besonders, um strategische Zusammenhänge im Unternehmen zu erkennen und zu verstehen. In einem Business Wargame werden unternehmerische Entscheidungen bezüglich ihrer Zukunftsfähigkeit hinterfragt.

Während sich klassische Planspiele meist auf einer operativen Ebene bewegen, beschäftigen sich Business Wargaming-Ansätze mit strategischen Optionen. Als typische Einsatzgebiete kommen beispielsweise das Festlegen von Pricing-Strategien, der Eintritt in neue Märkte, Produktneueinführungen, oder eine sich verändernde Wettbewerbssituation am Markt in Frage.

Wie kann Business Wargaming eingesetzt werden?

Betriebswirtschaftliche Fragestellungen wie „Wie können wir uns im neu erschlossenen Markt positionieren?“ oder „Wie finden wir passende Kooperationspartner am Markt?“ lassen sich mit der Business-Wargaming -Methode analysieren.

1. Strategische Neuausrichtung: Beispiel aus der Automobilindustrie

Für einen deutschen Autohersteller entwickelte Tata Interactive Systems ein auf dem Wargaming-Prinzip basierendes Training zur Strategie-Implementierung. Im Fokus des Workshops stand der Gebrauchtwagen-Markt in China, der zukünftig stärker in den Mittelpunkt der unternehmerischen Tätigkeiten des Konzerns rücken sollte.

Dabei galt es die strategische Neuausrichtung zu kommunizieren und zu implementieren. Um die Erfolgschancen auf dem Zielmarkt abzuwägen und weitere Schritte planen zu können, wurde die entwickelte Strategie in einer realitätsnahen Simulation auf die Probe gestellt.

Anwendungsbeispiel: Business Wargaming Automobilindurstie (PDF)

2. Verständnis der Unternehmensstrategie: Alfred Kärcher GmbH

Der Hersteller von Reinigungsgeräten und –systemen Alfred Kärcher GmbH setzt ein maßgeschneidertes Business-Wargaming-Training von Tata Interactive Systems ein, um der oberen Führungsebene strategische Entwicklungen im Unternehmen näherzubringen und dadurch ein tiefergehendes Verständnis der  Unternehmensstrategie zu erreichen.

Die speziell für Kärcher entwickelte Simulation bietet Managern die Möglichkeit,  die Unternehmensstrategie aus einem neuen Blickwinkel zu erleben und diese zu verinnerlichen. Eine Kombination aus geschlossenen und offenen Elementen im Wargaming-Workshop erlaubt den Teilnehmern verschiedene strategische Optionen auszuprobieren sowie eigene Ideen zu entwickeln und einzubringen.

Anwendungsbeispiel: Business Wargaming Alfred Kärcher GmbH (PDF)

Quellenverzeichnis:

  1. Romeike, Frank/Spitzner, Jan (2013): Von Szenarioanalyse bis Wargaming. Betriebswirtschaftliche Simulationen im Praxiseinsatz, Wiley-VCH, Weinheim 2013.
  2. Oriesek, Daniel F./Schwarz, Jan Oliver (2009): Business Wargaming. Unternehmenswert schaffen und schützen, Gabler Verlag, Wiesbaden 2009.

 

Unternehmerisch Denken mit TOPSIM – Startup an der BHAK BHAS Stegersbach

Unternehmerisch Denken mit TOPSIM – Startup an der BHAK BHAS Stegersbach

Die BHAK BHAS Stegersbach bietet für ihre Schülerinnen und Schüler eine ganz besondere Lerneinheit: Mit STARTUP entwickelte die Schule ein ganz eigenes Unterrichtsfach, um grundlegende, handfeste Einblicke ist das Geschäftsleben zu bekommen und unternehmerisches Denken zu fördern. Mario Zartl, der Initiator und Leiter des Programms, erklärt uns, wie das Planspiel TOPSIM – Startup einen Beitrag leistet.

Statt Praktikum: TOPSIM – easyManagement an Kieler Schulen

Statt Praktikum: TOPSIM – easyManagement an Kieler Schulen

Der Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel, vertreten durch Ann-Christin Schweers, hat gemeinsam mit den Lehrenden der Max-Planck-Schule eine Alternative für das Praktikum gefunden: TOPSIM – easyManagement. Mit diesem Planspiel konnten die Schülerinnen und Schüler der elften Klasse trotz Homeschooling einen realistischen Einblick in die Wirtschaft und deren Abläufe bekommen.

Strategisches Management mit TOPSIM – Going Global in den Bayerischen Alpen

Strategisches Management mit TOPSIM – Going Global in den Bayerischen Alpen

Unternehmensführung und Decision Making – im Rahmen verschiedener Seminare für Studierende der Hochschule München (HM) setzen die Professoren Prof. Dr. Christian Greiner, Prof. Dr. Dominik Hammer und Prof. Dr. Thomas Peisl TOPSIM – Going Global ein. In diesem Artikel erklären wir, warum dieses Seminar hoch oben in den Bergen durchgeführt wird.