Whitepaper: 4 Gründe, warum Gamification auch in der Weiterbildung für Führungskräfte Sinn macht

Verhandlungsgeschick, Geschäftssinn und Kommunikationsfähigkeit – Kompetenzen, die schwer messbar und noch schwerer trainierbar sind. Gerade in der Unternehmensführung sind solche Eigenschaften jedoch entscheidend. Eine Alternative zu klassischen Weiterbildungskonzepten bieten interaktive Lehrformen. Immer häufiger ist in der Lernbranche in diesem Zusammenhang die Rede von „Gamification“, also der Verknüpfung von spielerischen Elementen mit ernsthaften Lerninhalten.

Doch ist ein solch spielerisches Lernen auch in der Führungsebene zielführend?

Wir haben für Sie die 4 Gründe für mehr spielerisches Lernen in der Führungsebene in Kürze zusammengefasst:

  1. Kontext – Damit Lerninhalte effektiv vermittelt werden können, sollte die Übung so nah wie möglich an reale Geschäftsabläufe angelehnt sein. Klassische Weiterbildungsmaßnahmen sind oft zu theoretisch ausgelegt. Den Lernenden fehlt der Praxisbezug, wodurch ihre Aufmerksamkeit und die Aufnahmefähigkeit eingeschränkt sind. Beim Gamification-Ansatz werden durch Storytelling realitätsnahe und zugleich spannende Situationen geschaffen, in die sich die Teilnehmer besser hineinversetzen können.
  2. Übung & Erfahrung – Um neue Fähigkeiten zu entwickeln müssen Prozesse und Abläufe verinnerlicht werden. Die praktische Anwendung in möglichst lebensechten Situationen sowie wiederholte Übung wie zum Beispiel bei Management Simulationen fördern den Lernprozess.
  3. Teamwork – Die Interaktion mit anderen Lernenden trägt maßgeblich zur Leistungssteigerung bei. Durch den Austausch von Ideen, Diskussionen, und Feedback lernen Personen zum einen inhaltlich voneinander, zum anderen wird der im realen Geschäftsleben stattfindende Austausch in Abteilungen und zwischen Schnittstellen des Unternehmens geübt.
  4. Nachhaltiges Lernen – Interaktive Lehrmethoden fördern das persönliche Engagement und steigern das emotionale Involvement der Lernenden. Durch die aktive Partizipation sind Teilnehmer eines Gamified-Learning-Workshops um ein Vielfaches motivierter Neues zu lernen, das Wissen langfristig zu behalten und letztendlich das Gelernte in vergleichbaren Situationen anzuwenden.
Unternehmerisch Denken mit TOPSIM – Startup an der BHAK BHAS Stegersbach

Unternehmerisch Denken mit TOPSIM – Startup an der BHAK BHAS Stegersbach

Die BHAK BHAS Stegersbach bietet für ihre Schülerinnen und Schüler eine ganz besondere Lerneinheit: Mit STARTUP entwickelte die Schule ein ganz eigenes Unterrichtsfach, um grundlegende, handfeste Einblicke ist das Geschäftsleben zu bekommen und unternehmerisches Denken zu fördern. Mario Zartl, der Initiator und Leiter des Programms, erklärt uns, wie das Planspiel TOPSIM – Startup einen Beitrag leistet.

Statt Praktikum: TOPSIM – easyManagement an Kieler Schulen

Statt Praktikum: TOPSIM – easyManagement an Kieler Schulen

Der Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel, vertreten durch Ann-Christin Schweers, hat gemeinsam mit den Lehrenden der Max-Planck-Schule eine Alternative für das Praktikum gefunden: TOPSIM – easyManagement. Mit diesem Planspiel konnten die Schülerinnen und Schüler der elften Klasse trotz Homeschooling einen realistischen Einblick in die Wirtschaft und deren Abläufe bekommen.

Strategisches Management mit TOPSIM – Going Global in den Bayerischen Alpen

Strategisches Management mit TOPSIM – Going Global in den Bayerischen Alpen

Unternehmensführung und Decision Making – im Rahmen verschiedener Seminare für Studierende der Hochschule München (HM) setzen die Professoren Prof. Dr. Christian Greiner, Prof. Dr. Dominik Hammer und Prof. Dr. Thomas Peisl TOPSIM – Going Global ein. In diesem Artikel erklären wir, warum dieses Seminar hoch oben in den Bergen durchgeführt wird.